Hammerstein-Loxten

Aufnahme ins Haus Limpurg 1904
Einheirat 1903 über v. Holzhausen
Hier im Mannesstamm erloschen 1991

Ev. -- Das Geschlecht ist seit Anfang des 15. Jahrhunderts im Bergischen Land (Haus Hammerstein bei Sonnborn an der Wupper) nachweisbar. Nach der Familienüberlieferung ist es eines Stammes mit dem rheinischen Geschlecht der Burggrafen v. Hammerstein. Diese saßen seit Anfang des 13. Jahrhunderts auf der Reichsburg Hammerstein gegenüber von Andernach am Rhein und starben hier 1417 aus.
Der ältere bergische Stamm erlosch 1764. Mit Hans Adam v. Hammerstein (+ 1653, ) kam ein Stamm nach Niedersachsen und teilte sich hier in die nach ihrem Besitz genannten Linien: Equord (bei Peine), Gesmold (bei Melle) und Loxten (bei Bersenbrück).
Erster Vertreter der Familie auf Alten-Limpurg war Ernst v. Hammerstein-Loxten.

Kgl. Hannoversche Genehmigung zur Fortführung des Freiherrntitels (Hannover 19.6.1841).

Literatur:
Emil Frhr. v. Hammerstein, Geschichte der frhrl. v. Hammersteinschen Familie (Göttingen 1856).
Christian Frhr. v. Hammerstein-Loxten, Genealogie der Freiherrn v. Hammerstein (Göttingen 1960).
Adelslexikon, Bd. IV (1978).
GHdA, Frhrl. Häuser, XVIII (1995).

Abkürzungsverzeichnis